10. Internationaler Hilde Zadek Gesangswettbewerb 17.-22. April 2017

The Unique Competition

Jubiläum zum 100. Geburtstag von KS Hilde Zadek

Philosophie & Zielsetzung

Zur Förderung von jungen Sängerinnen und Sängern veranstaltet die Hildegard Zadek Stiftung seit dem Jahr 1999 alle zwei Jahre einen internationalen Gesangswettbewerb. Der besondere Schwerpunkt liegt seit Beginn auf der zeitgenössischen Musik.

 

Die gezielte Beschäftigung mit der Moderne erfordert sowohl eine genaue, konzentrierte, eigenständig geistige als auch eigenständig künstlerische Auseinandersetzung mit dem „Neuen“, mit dem „Jetzt“. Die Anforderungen an die Bewerberinnen und Bewerber des Wettbewerbes sind hoch, gemessen an den künstlerischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die alleine schon für die Pflichtstücke gefordert werden.

 

Diese Kriterien bedeuten an sich bereits eine Vorauswahl. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass diese Wettbewerbsanforderungen immer wieder Anlass für neue Kompositionen sind; Kompositionen, die extra für einen bestimmten Sänger, eine bestimmte Sängerin für die Teilnahme an diesem Wettbewerb geschrieben worden sind.

 

Auf diese Art und Weise kommt es zu einer doppelten Förderung der zeitgenössischen Musik.

 

Dieser außergewöhnliche Gesangswettbewerb entstand aus dem Wissen um den heutigen „Musikbetrieb“ und der jahrzehntelangen Erfahrung im Unterrichten junger Sängerinnen und Sänger vieler Nationen, und aus der daraus erwachsenen Verantwortung jungen Menschen gegenüber. Diesem Bedürfnis Rechnung tragend, wurde der etwas andere „Besondere Gesangswettbewerb“ von der Hildegard Zadek Stiftung ins Leben gerufen.

 

Es geht bei diesem Wettbewerb nicht nur ums Gewinnen, sondern für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht bis in die Endrunde kommen, auch um eine individuelle Standortbestimmung. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb gibt jungen Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit einer Orientierung zum Stand ihres Könnens durch berufene Jurymitglieder in Form von Feed-back-Runden und einer Unterstützung für ihren weiteren Weg. Seit vielen Jahren sind neben Hildegard Zadek auch KS Christa Ludwig, KS Brigitte Fassbaender, Prof. Charles Spencer und Dr. Christian Meyer (Schönberg Center Wien) ständige Mitglieder der in ihrer Gesamtheit stets hochkarätig besetzten Jury, die ihren wertvollen Beitrag mit hohem Engagement unbezahlt leisten.

 

Seit 2003 waren neben KS Hilde Zadek auch KS Dr.h.c. Christa Ludwig, KS Brigitte Fassbaender, Prof. Charles Spencer und Dr. Christian Meyer (Schönberg Center Wien) ständige Mitglieder der in ihrer Gesamtheit stets hochkarätig besetzten Jury, die ihren wertvollen Beitrag mit hohem Engagement unbezahlt leisteten. 2017 dürfen wir neben KS Brigitte Fassbaender und internationalen Opernintendanten und Casting Direktoren erstmals KS Thomas Quasthoff in unserer Jury begrüßen.

 

Die Preise werden nicht nur in Form von Geld gegeben, sondern umfassen auch die Vermittlung von öffentlichen Konzertauftritten, die Zusammenarbeit mit Intendanten (2015 z.B. mit der Mailänder Scala durch Toni Gradsack, mit dem Theater an der Wien durch Sebastian Schwarz, mit dem Theater Regensburg durch Jens Neundorff von Enzberg, mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe durch Peter Spuhler oder mit dem Kulturforum Istanbul u.a.) und die Unterstützung von begabten Studierenden für ihre Studien durch entsprechende Förderstipendien.

 

Seit dem Jahr 2002 arbeitet die Hildegard Zadek Stiftung eng mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (MDW) zusammen. Die MDW stellt ihre Organisation und ihre Räume zur Verfügung um den Wettbewerb auf höchstem Niveau mit zu unterstützen. Dazu gibt es eine Reihe an freiwilligen Helfern und Helferinnen, die ihren Einsatz gerne unbezahlt leisten um das hinter dem Wettbewerb stehende Konzept, die dahinter befindliche Haltung mit zu unterstützen.

 

Die Hildegard Zadek Stiftung bemüht sich stets um vielseitige Kooperationen. So überlässt die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien dem Wettbewerb seinen Gläsernen Saal für das FinalistInnenkonzert zu günstigen Bedingungen.

 

Die finanziellen Mittel der Universitäten im Allgemeinen als auch die der Hildegard Zadek Stiftung im Besonderen sind begrenzt. Ohne Mitbeteiligung anderer „Stifter“ kann es keinen Weiterbestand dieses Wettbewerbes geben, der sich auch ethischen Werten verpflichtet sieht. All jenen, welche dieses Projekt daher ermöglichen, möchten wir bei dieser Gelegenheit danken!

Mit freundlicher Unterstützung der